Kontakt and Support button

Kaufmann / Kauffrau EBA

Ausbildungsbeginn 2023 (neue BIVO)

Übersicht

Nach Abschluss der 2-jährigen Lehre übernehmen Sie einfache administrative Tätigkeiten in Unternehmen, wie zum Beispiel Anliegen von Kund:innen und Lieferant:innen entgegennehmen und weiterleiten. Sie arbeiten in betrieblichen Arbeitsprozessen mit und betreuen Schnittstellen und interne Infrastrukturen.

Zudem wenden Sie unterschiedliche Applikationen an. Der Abschluss mit eidgenössischem Berufsattest EBA ermöglicht Ihnen ausserdem, sich für die verkürzte Lehre zur Kauffrau/zum Kaufmann mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis EFZ zu bewerben.


Der Unterricht in der Berufsschule umfasst Lerninhalte aus Wirtschaft, Kommunikation und Technologie. 

Auskünfte & Beratung

+41 31 380 30 30

Martina Körnli
Martina
Koernli
Shenia Schmid
Shenia
Schmid
Susanne Schenkel
Susanne
Flückiger
Leitung Bildungsgang

Das Angebot im Detail

Perspektiven und Voraussetzungen

Zielpublikum

Lernende, die über einen Lehrvertrag mit einem Ausbildungsbetrieb verfügen.

 

Vorteile und Perspektiven

Lernende, die den Zusatzkurs Englisch ab dem 2. Lehrjahr besucht haben, können sich nach der Ausbildung für die verkürzte Lehre zur Kauffrau / zum Kaufmann EFZ bewerben.

 

Zulassungsbedingungen

Zulassungsvoraussetzung ist ein Lehrvertrag mit einem kaufmännischen Ausbildungsbetrieb. Der Standort des Lehrbetriebs entscheidet über den Schulstandort.

Inhalt und Aufbau

Lerninhalte

Der Unterricht umfasst Lerninhalte aus der Wirtschaft, der Kommunikation (Deutsch; Französisch A2) und der Technologie. Er ist in den gleichen fünf Handlungskompetenzbereichen organisiert wie die Ausbildung im Lehrbetrieb und im überbetrieblichen Kurs. Die fünf Handlungskompetenzbereiche sowie die dazu gehörenden Handlungskompetenzen sind im Qualifikationsprofil Kaufmann/Kauffrau EBA abgebildet. 

 

Die Ausbildungsziele sind im Bildungsplan Kauffrau/Kaufmann EBA vom 16. August 2021 festgehalten.


Hinzu kommt der Sportunterricht gemäss dem Rahmenlehrplan für Sportunterricht in der beruflichen Grundbildung. Er umfasst zwei Lektionen im 1. Lehrjahr und eine Lektion im 2. Lehrjahr.
 


Aufbau und Unterricht

Der Schulbesuch umfasst im 1. Lehrjahr zwei Tage und im 2. Lehrjahr einen Tag pro Woche.
Ein Tag beinhaltet acht Lektionen.


In diesen Lektionen enthalten sind:

  • der Pflichtunterricht in den Handlungskompetenzbereichen
  • der Sportunterricht


Der Lehrbetrieb bestimmt die Wochentagskombination; er kann zwischen 2 Varianten wählen: Mo/Di oder Do/Fr.


Der Unterricht findet nach dem Prinzip BYOD «bring your own device» statt. Die Lernmedien sind nur digital verfügbar. Ein eigenes Notebook ist deshalb Voraussetzung für die Teilnahme am Unterricht.


Zusatzkurs und Förderkurs

Neben dem Pflichtunterricht in den fünf Handlungskompetenzbereichen kann ab dem 2. Lehrjahr der Zusatzkurs Englisch besucht werden, um nach abgeschlossener Lehre in eine verkürzte Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann EFZ einzusteigen.


Zudem gibt es ab dem 1. Semester den Förderkurs Französisch, um Defizite in dieser Sprache aufzuarbeiten und um das Niveau A2 zu erreichen.


Im Kurs Lernförderung/Deutsch als Zweitsprache werden Lernschwächen der einzelnen Lernenden analysiert und geeignete Massnahmen zur Lernförderung ergriffen. Dabei geht es um die Vermittlung von Lernstrategien, wenn erforderlich aber auch um die Vermittlung von Deutsch als Zweitsprache.
 


Wahlpflichtbereiche

Insgesamt 12 Lektionen im 2. Lehrjahr im Lernfeld «Gesellschaftliche Megatrends» (Handlungskompetenzbereich A). Entscheid zum Wahlpflichtbereich: im Mai des zweiten Semesters.

 

  • Migration
  • Globalisierung
  • Mobilität
     

Freikurse

Sind kostenlos und können zusätzlich besucht werden.
 


Qualifikationsverfahren (QV)

Am Ende der Ausbildung stehen die Abschlussprüfungen. Die Gesamtnote setzt sich zusammen aus:

 

  • Betriebliche Abschlussprüfung (PA, praktische Arbeit) 
  • Schulische Abschlussprüfung (drei Prüfungen; zwei mündlich und eine schriftlich)
  • Erfahrungsnote (aus Betrieb, überbetrieblichem Kurs und Berufsfachschule)
     

Kosten und Finanzierung

Die Lehrmittelkosten sind noch nicht festgelegt, deshalb ist noch keine definitive Angabe möglich. Die Kosten werden sich im Rahmen der Kosten für die Ausbildung nach Bildungsverordnung 2019 bewegen. Kosten fallen v.a. zu Beginn der Lehre an in Form von Lizenzkosten für digitale Lernmedien. Teilweise sind jährliche Erneuerungen der Lizenzen nötig.

 

Mehrkosten entstehen für das Notebook, über welches die Lernenden verfügen müssen.

Die Kosten setzen sich grundsätzlich wie folgt zusammen:
 

Position 1. Lehrjahr 2. Lehrjahr
Lehrmittel noch offen  
Administrative Gebühr CHF  100.– CHF  50.–
Lizenzen noch offen  
Prüfungsgebühren   CHF  50.–

 

Es handelt sich um ungefähre Angaben. Änderungen bleiben vorbehalten.

Schultageskombinationen

Montag*/ Dienstag
Donnerstag / Freitag*

*Schultage im 2. Lehrjahr

Startdaten & Anmeldung

Lehrvertrag unterschrieben?
Die Erziehungsdirektion des Kantons Bern stellt Informationen zum Lehrvertrag, eine Druck- und Onlineversion des Lehrvertrags, eine Wegleitung sowie Merkblätter zur Verfügung.