Drogist/-in EFZ

Marketing, Verkauf und Kundendialog, Gesundheit und Soziales

Übersicht

Diese 4-jährige Lehre befähigt Sie dazu, die Kundschaft in Drogeriefachgeschäften kompetent zu beraten. Dabei erklären Sie die Wirkung von Naturheilmitteln und Medikamenten. Sie kennen die Produkte für Gesichts-, Körper- und Babypflege, vermitteln Ernährungstipps und empfehlen Reinigungsprodukte oder Produkte gegen Ungeziefer. Ausserdem stellen Sie selbst pharmazeutische und kosmetische Produkte her. Der oft sehr lebhafte Betrieb setzt hohe Selbstständigkeit und aktives Mitdenken voraus.

Abschluss
Drogist/-in EFZ
Zeitmodelle
tagsüberMehr
Zulassungsbedingungen
gültiger LehrvertragMehr

Auskünfte & Beratung

Administrative Kursleitung

Leitung Bildungsgang

Startdaten & Anmeldung

Lehrvertrag unterschrieben?


Die Erziehungsdirektion des Kantons Bern stellt Informationen zum Lehrvertrag, eine Druck- und Onlineversion des Lehrvertrags, eine Wegleitung sowie Merkblätter zur Verfügung.

Das Angebot im Detail

Perspektiven und Voraussetzungen

Ausbildungsziele

Ziel der Grundbildung «Drogistin/Drogist mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis» ist es, Fachpersonen in den Themengebieten Gesundheit, Schönheit und Sachpflege auszubilden. Die Lernenden werden Schritt für Schritt befähigt, selbstständig zu beraten. Die Verantwortung obliegt aber während der ganzen Ausbildungszeit den Berufsbildnerinnen und -bildnern, also diplomierten Drogistinnen und Drogisten des jeweiligen Ausbildungsbetriebs. Die Grundbildung dauert 4 Jahre und findet an drei Lernorten statt: in der Drogerie, an der Berufsfachschule und mittels überbetrieblicher Kurse. Der Lehrbetrieb bildet das Zentrum der beruflichen Grundbildung. Der Drogerieinhaber/die Drogerieinhaberin oder der Geschäftsführer/die Geschäftsführerin stellt den Ausbildungsplatz zur Verfügung, wählt die Lernenden aus und schliesst mit ihnen den Lehrvertrag ab. Die Lernenden werden in alle Arbeitsprozesse miteinbezogen und erlernen den Beruf unter Anleitung des Berufsbildners oder der Berufsbildnerin im Drogeriealltag von Grund auf. 

Die Berufsfachschule vermittelt allgemeinbildende Fächer (ABU) sowie die eigentliche Berufskunde. Der Unterricht, der an 1 bis 2 Tagen pro Woche stattfindet, ergänzt die betriebliche Bildung und legt den Grundstein für das «Lebenslange Lernen». 

In Ergänzung zur Grundbildung, die mit dem eidgenössischen Fähigkeitszeugnis (EFZ) abgeschlossen wird, können Lernende mit guten schulischen Leistungen und entsprechender Motivation – während oder nach der Grundbildung – die Berufsmaturität absolvieren.

Perspektiven

An der Gewerblich-Industriellen Berufsschule Bern (gibb) wird u.a. die BM 1 Typ Gesundheit und Soziales angeboten. Grundsätzlich steht dieses Angebot auch den Drogistinnen/Drogisten offen.
Mit dem Lehrabschluss und einer bestandenen Aufnahmeprüfung (in der Regel in den Fächern Deutsch, Französisch, Englisch und Mathematik auf dem Niveau Sekundarschulabschluss) stehen diverse Angebote zur BM 2 offen. Die WKS KV Bern, die Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern (gibb) und das Inforama Zollikofen bieten solche Bildungsgänge im Raum Bern an.
 

Zulassungsbedingungen

•    abgeschlossene Volksschule, oberste Schulstufe (in der Regel ein Sekundarschulabschluss)
•    mündliche und schriftliche Sprachgewandtheit
•    Freude am Kontakt und Kommunizieren mit Menschen
•    Verantwortungsbewusstsein
•    Dienstleistungsbewusstsein
•    ausgeprägte Zuverlässigkeit und Selbstständigkeit
•    gute Auffassungsgabe
•    gepflegte Erscheinung
•    gute Umgangsformen
•    Sinn für Ordnung und Sauberkeit
•    Geduld und Diskretion
•    Belastbarkeit
•    gutes Gedächtnis

Inhalt und Aufbau

Lerninhalte

  • Beratung: Pharmakologie/ Pathophysiologie, Phytotherapie/Pharmakognosie, Ernährung/Erfahrungsmedizin/Salutogenese, Humanbiologie, Chemie/Ökologie/Sachpflege, Schönheitspflege/Hygiene/Medizinprodukte und berufsspezifisches Französisch
  • Warenbewirtschaftung, Betriebsorganisation, berufliche Identität und Umfeld
  • Allgemeinbildung (ABU): Gesellschaft und Sprache/Kommunikation
  • Sport
     

Aufbau und Unterricht

Die Ausbildung Dauert 8 Semester und beinhaltet insgesamt 2000 Lektionen.

Unterichtstage:

1. Lehrjahr: Mittwoch und Freitag 
2. Lehrjahr: Montag und Mittwoch (davon 1/2 Tag ük) 
3. Lehrjahr: Dienstag 
4. Lehrjahr: Donnerstag

Prüfungen

Informationen zu den Abschlussprüfungen finden Sie unter dem Link Qualifikationsverfahren.

Kosten und Finanzierung

Posten 1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 3. Lehrjahr 4. Lehrjahr
Materialgeld CHF   80.– CHF   60.– CHF   40.– CHF   40.–
Careum-Lehrmittel Schule CHF 480.–      
Bücher (COS, HU, ABU) CHF 167.– CHF 100.– CHF 100.– CHF 100.–
Lerndokumentation Lehrbetrieb CHF 180.–      
Prüfungsgebühr       CHF 100.–
Total CHF 907.– CHF 160.– CHF 140.– CHF 240.–

Preisänderungen vorbehalten

Zum Seitenanfang